Das verdienen
Steuerfachwirte

Das das deutsche Steuerrecht mit seinen vielen Vorschriften uns ständigen Änderungen eines der komplexesten und anspruchsvollsten Systemen weltweit ist, ist bekannt. Entsprechend sucht die Branche ständig qualifizierten Nachwuchs. Der Steuerfachwirt, häufig auch als kleiner Steuerberater bezeichnet, hat dabei ein breites Tätigkeitsfeld. Vom Arbeitnehmer-Pauschbetrag, der Steuererklärung, der Gewerberückstellung bis hin zur Umsatzsteuer-Voranmeldungen. Für Steuerfachwirte gehören diese jedoch zum Alltagsgeschäft und können den Zahlen- und Rechtsexperten höchstens ein müdes Lächeln entlocken. Aus diesem Grund nehmen viele Unternehmen unterschiedlichster Branchen, als auch Privatpersonen die Hilfe von Experten in diesem Gebiet in Anspruch. Dementsprechend sorgt die Weiterbildung zur Steuerfachfachwirt für Sicherheit und sehr gute Zukunftsperspektiven. Der Verdienst eines Steuerfachwirts kann sich durchaus sehen lassen.

Karriere und ein sicheres Gehalt: Das Fundament ist der Steuerfachwirt

Bereits das Einstiegsgehalt eines Steuerfachwirts liegt meist über dem Einkommen eines weniger qualifizierten Büroangestellten. Daher lohnt sich für Steuerfachangestellte die Zusatzausbildung zum Steuerfachwirt auch für das Einkommen in jedem Fall! Je größer der Arbeitgeber (z.B. ein Steuerberater) und je mehr Jahre Berufserfahrung erworben wurden, desto mehr steigt das Gehalt des Steuerfachwirts. Mit zunehmender Berufserfahrung wird das Steuerfachwirt-Gehalt spürbar weiter ansteigen. Dann sind Einkommen bei Steuerfachwirten von über 40.000 € brutto pro Jahr durchaus realistisch. Das durchschnittlich mögliche Gehalt eines Steuerfachwirts liegt dabei zwischen 26.000 und 37.000 € brutto pro Jahr.

Recherchen in diversen Jobportalen haben gezeigt, dass das Steuerfachwirt-Gehalt sich wie folgt darstellt:

MännerFrauenDurchschnitt
3.000 Euro/Monat2.800 Euro/Monat2.900 Euro/Monat

Die Weiterbildung vom Steuerfachangestellten zum Steuerfachwirt

Das oben beschriebene Gehalt geht einher mit einer Weiterbildung zum Steuerfachwirt. Die Anforderungen an angehende Steuerfachwirte sind besonders hoch. Die Anforderungen an den Beruf haben wir für Sie kurz zusammengefasst:

  • Sie haben eine erfolgreich Prüfung als Steuerfachangestellter und eine anschließende 3-jährige praktische Tätigkeit auf dem Gebiet des Steuer- und Rechnungswesens bei einem Steuerberater.
  • Sie haben eine mit der Steuerfachangestellen-Ausbildung vergleichbare Ausbildung abgeschlossen und zusätzlich mind. 5 Jahre auf dem Gebiet des Steuer- und Rechnungswesens, davon mind. 3 Jahre bei einem Steuerberater gearbeitet.
  • Sie haben keine Ausbildung als Steuerfachangestellter oder eine vergleichbare Ausbildung absolviert, jedoch eine  Berufspraxis von 8 Jahren im Steuer- und Rechnungswesen. Von diesen 8 Jahren haben Sie mindestens. 5 Jahre bei einem Steuerberater gearbeitet.

Was unterscheidet den Steuerfachangestellten vom Steuerfachwirt?

Ein Steuerfachfachwirt hat, wie oben schon grob beschrieben, folgende Aufgaben:

  • Erstellung der Umsatzsteuer-Voranmeldungen,
  • Einnahmen-/Überschussrechnungen,
  • Jahresabschlüsse und Steuererklärungen
  • Prüfung von Steuerbescheiden
  • Einlegung von Widersprüchen
  • mandantenbezogene Auswertungen
  • Begleitung von Betriebsprüfungen

Als Steuerfachwirt haben Sie nicht nur ein höheres Gehalt - Sie haben auch zusätzliche Aufgaben und durch Ihre Erfahrung, je nach Unternehmen, auch eine spannendere Tätigkeit. Häufig arbeiten Sie dann viel enger mit Mandanten bzw. einem Steuerberater zusammen und verdienen entsprechend mehr Gehalt.

Steuerfachwirt oder Bilanzbuchhalter: Was ist besser?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass wenn Sie bei einem Steuerberater arbeiten der Bilanzbuchhalter für Ihren Arbeitgeber und Sie weniger interessant ist. der Beruf des Bilanzbuchhalters hat im Gegensatz zum Steuerfachwirt einfach einen geringen Anteil beim Thema Steuerrecht. Wenn Sie als Steuerfachangestelle überlegen, welche Weiterbildung sie absolvieren sollten, macht es Sinn sich vorab Gedanken über den zukünftigen Beruf bzw. den angestrebten Karriereweg zu machen. Das Gehalt einer Steuerfachwirts unterscheidet sich durchschnittlich hingegen nicht sonderlich von dem von Bilanzbuchhaltern. So müssen Sie sich in der Frage, ob Sie Bilanzbuchhalter oder Steuerfachwirt werden wollen, nicht vom Verdienst abhängig machen, sondern können frei nach eigenen Präferenzen entscheiden.